Einsatzübung "Sondereinheit Löschwasserversorung"

Am 13.05.2006 fand auf dem Gelände eines Bauernhofes in Düsseldorf-Hubelrath eine Einsatzübung statt. Der Bauernhof wird, wie viele Betriebe in der Gegend, sowohl als landwirtschaftlicher Betrieb als auch als Reiterhof genutzt. In den Stallungen stehen ca. 40 Pferde, in den Scheunen werden die üblichen Geräte sowie Futtermittel und Stroh gelagert. Darüber hinaus befinden sich im Haupthaus 5 Wohnungen, die teils vom Eigentümer selbst genutzt werden, als auch vermietet sind. Tagsüber befinden sich meist sehr viele Personen auf dem Gelände.

 

Aus unbekannter Ursache ist es in der Hofscheune zu einem Brand gekommen. Einer der anwesenden Reiter hat zunächst den Eigentümer informiert, der dann die Feuerwehr alarmiert hat. Dadurch ist es zu einer Verzögerung  gekommen. Beim Eintreffen der ersten Kräfte schlagen bereits  an einigen Stellen erste Flammen durch das Dach. Personen werden nicht vermisst. Rechts und Links sind direkte Stallungen angebaut in denen ca. 40 Pferde untergebracht sind. Diese Stallungen sind augenscheinlich noch nicht betroffen. Die Pferde sind bereits durch den Reiter/Hof-Eigentümer in Sicherheit gebracht worden.

Objekt
Wohnbebauung
Zufahrt zum Objekt
   
 

Die Löschgruppe Hubbelrath mit LF 16/12 und TLF 8/18 fährt das Objekt über den Hof an und beginnt mit dem Aufbau einer Riegelstellung zu den Stallungen/Reithalle auf der linken Seite des betroffenen Gebäudes

   
 
           

Die Löschgruppe Garath fährt das Gebäude mit LF 20/6-TS und GW-L2 (Beladung SW 2000) über eine rückwärtige Zufahrt an und baut eine Riegelstellung zu den Stallungen auf der rechten Seite des Gebäudes auf, die Verlegung der Schlauchleitung zum TLF 24/48 der FRW 8 erfolgt durch den GW-L2.

           
Wasserwand durch Einsatz von Düsenschläuchen
           

Das TLF 24/48 der FRW 8 fährt die vorgesehene Saugstelle an einem Teich an und baut die Löschwasserversorgung zum LF der Löschgruppe Garath auf, die Löschgruppe Hubbelrath stellt die Löschwasserversorung aus einem Hydranten an der B7 mit SW 2000 unterstützt durch das LF 2076-TS der LG Hubbelrath her, die Länge der verlegten Leitung beträgt 1.200 m

 
 
           

Die Drehleiter der FRW 8 zunächst in Bereitstellung, späterer Löschangriff mit Wenderohr vom Korb der DLK, die Wasserversorgung erfolgt durch das LF 20/6-TS LG Garath

   
          Niveauausgleich
 
Abschnittsleitung durch den C-Dienst 4
   
Übungsende
           

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 03.12.2008

 

Startseite