EINSATZ

 03.09.2009 - Loses Fassadenelement am Stadttor

Am Düsseldorfer Stadttor war ein Glaselement der Außenfassade im 13. Obergeschoss beschädigt. Weil die Gefahr bestand, dass die Scheibe herab auf die Fahrbahn der Völklinger Straße stürzt, wurde die Scheibe von den Höhenrettern der Feuerwehr Düsseldorf gesichert und entfernt. Der dort beginnende Rheinufertunnel musste für ca. eine Stunde in beide Richtungen gesperrt werden. Es kam zu Verkehrsbehinderungen.

 

Das Düsseldorfer Stadttor, ein ca. 80 m hohes Hochhaus und u.a. Sitz des Ministerpräsidenten, hat eine Doppelfassade aus Glas. Diese besteht aus zwei Glashüllen, welche einen Abstand von ca. 1 m haben. Im 13. Obergeschoss war eine ca. 3 m x 1,5 m große und 140 kg schwere Glasscheibe der Außenfassade gerissen. Vor dem Eintreffen der Feuerwehr hatte bereits eine Fensterfirma die Scheibe von innen zur Sicherung mit einer Folie beklebt. Aufgrund des relativ starken Windes war die Scheibe jedoch anschließend in viele kleine Stücke zersprungen und die Folie war stark nach innen gewölbt. Weil die Folie zu reißen drohte, wurde die Feuerwehr zur Hilfe gerufen.

 

Die Feuerwehr veranlasste zunächst, in Absprache mit der Polizei, eine Sperrung des Rheinufertunnels sowie der Außenflächen in einem Radium von 60 m um das Hochhaus. Anschließend bestiegen die Höhenretter, gesichert wie Bergsteiger, den Zwischenraum der Doppelfassade. Danach zerschnitten sie die Folie und zogen die Folie, samt der gesplitterten Glasscheibe, in das Gebäudeinnere. Dabei fielen zum Glück nur wenige Glassplitter in die Tiefe. Der Einsatz dauerte ca. 1 Stunde.

Fotos: Feuerwehr Düsseldorf

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 03.09.2009