EINSATZ

31.10.2009 Katze aus Drahtpfosten befreit

Samstag, 31. Oktober 2009, 08:18 Uhr, Lewitstraße in Niederkassel

Eine Katze steckte kopfüber im Pfosteninneren eines Metallzaunes. Erst die Feuerwehr konnte sie aus ihrer misslichen Lage befreien.

So was sieht man auch bei der Feuerwehr selten. Da war eine ausgewachsene Katze in einen ca. 2,5 m hohen Pfosten aus Stahlstäben, welcher zu einem Stahlmattenzaun gehört, geklettert und bis zum Boden gerutscht. Sie steckte mit dem Kopf nach unten in dem Hohlraum so fest, dass sie aus eigener Kraft nicht mehr heraus kam.

Passanten hatten bereits Mitarbeiter des Düsseldorfer Tierheims gerufen. Aber die konnten auch nicht helfen, worauf die Feuerwehr alarmiert wurde. Mit einem Bolzenschneider durchtrennten die Einsatzkräfte einige Metallstäbe, um ein Schlupfloch zu schaffen. Kaum war das Schlupfloch groß genug, machte sich die Katze von dannen.

Offensichtlich hatte die Katze noch wichtige Termine, denn sie gab den Feuerwehrleuten keine Gelegenheit, ihre Personalien festzustellen oder sie nach dem Grund ihrer Kletterpartie sowie nach dem Unfallhergang zu befragen.

Verletzt wurde niemand, auch nicht die Katze. Der Sachschaden blieb auf ein paar Metallstäbe begrenzt.

Fotos:

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 31.10.2009

Pressemeldung und Fotos: Feuerwehr Düsseldorf