EINSATZ 

Einsatz mit Permanentmagnete
Donnerstag, 21.10.2010, 19.40 Uhr, Lichtenbroicher Weg in Unterrath
Der Notarztwagen, ein Rettungswagen und ein Löschfahrzeug wurden heute Abend zu einem kuriosen Einsatz nach Unterrath alarmiert.
Ein Fahrradfahrer hatte im Internet 2 Magnete bestellt, um sein Fahrrad in der Wohnung an die Decke hängen zu können. Beide Magnete wurden in getrennten Kartons geliefert. Als er beide ausgepackt hatte und trotz der Warnung seiner Frau sie näher zusammenbrachte, zogen sich beide Magnete so stark an, dass seine Hand zwischen die Flächen geriet, gequetscht wurde, und sich nicht mit eigener Kraft auseinanderzogen ließen. Die Magnete hatten einen Durchmesser von circa 20 Zentimetern.
Zunächst wurde versucht, beide Magnete mit Hilfe eines Hydraulikspreizers zu öffnen. Der Versuch schlug fehl, da der Spreizer sich nicht mehr von den Magneten lösen ließ, ohne dass der Patient unter weiteren Schmerzen litt. Mit Hilfe von Holzkeilen und einem Gummihammer wurden beide Magnete von einander getrennt. Der Patient wurde mit einer Handquetschung ins Krankenhaus gebracht.
Auch der Versuch, mit dem Feuerwehrstiefel den Spreizer vom Magneten zu lösen, schlug fehl, da die Stahlkappe im Stiefel am Magneten haften blieb.
 
Text: Feuerwehr Düsseldorf
       

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 22.10.2010