LEISTUNGSVERGLEICH

7. Nationaler Leistungsvergleich der Höhenrettungsgruppen der Berufsfeuerwehren

Samstag, 13. November 2010, Wiesenstraße in Heerdt
Die Höhenretter aus München haben den Meistertitel im nationalen Vergleichswettkampf der Höhenrettungsgruppen der Berufsfeuerwehren gewonnen. Das Team zeigte eine brillante Vorstellung und konnte sich in einem engen Zeitrennen gegen die Höhenretter aus Berlin und der Mannschaft aus Chemnitz durchsetzen.

Pünktlich um 8 Uhr eröffnete Feuerwehrchef Peter Albers die Veranstaltung in der Kletterhalle an der Wiesenstraße. Zwölf Mannschaften hatten sich für den Wettbewerb 2010 qualifiziert: Berufsfeuerwehr (BF) Berlin, BF Chemnitz, BF Dortmund, BF Erfurt, BF Essen, BF Frankfurt, BF Hamburg, BF Hannover, BF Magdeburg, BF München und BF Oldenburg. Die Mannschaft von der BF Herne sagte leider kurzfristig ab. Dafür startete die ausgeloste Ersatzmannschaft vom Technischen Hilfswerk Gruppe Bendorf.

„Die gestellte Aufgabe „Erstellung einer Gerüstrohrkonstruktion zum Abseilen“ sah vom Boden leicht aus. Doch forderte sie von den Teilnehmern viel Geschick und Kondition. Das Gewicht der Rohre und das Arbeiten im Seil in zwölf Meter Höhe war äußerst anspruchsvoll. Das haben die Teilnehmer heute erfahren müssen, aber sehr gut umgesetzt“, resümiert Wilfried Birnbaum, Leiter der Düsseldorfer Höhenretter. Die Aufgabe wurde von den zwölf Teams mit erheblichen Zeitunterschieden und Fehlern gemeistert. Die Kletterhalle in Heerdt war eine ideale Wettkampfstätte. Rund 200 Teilnehmer, Gäste und Helfer füllten das Areal und feuerten die Mannschaften im direkten Vergleich an.

Zwei Mannschaften waren immer im „Seil“. „Viele Hände waren seit Anfang der Woche mit den Vorbereitungen beschäftigt. Familiäres Ambiente: Mütter und Väter mit ihren Kindern brachten heute eine gute Stimmung mit in diese eindrucksvolle Kletterhalle mit Gebirgscharakter. Aber auch die Leistungen der teilnehmenden Mannschaften machten den Reiz der Veranstaltung aus. Dafür meinen herzlichen Dank!“, freute sich Peter Albers über die gelungene Veranstaltung. Am Abend kürte die Feuerwehrdezernentin Helga Stulgies den Sieger aus Bayern zum Meister und überreichte den Wanderpokal. Aber auch die anderen teilnehmenden Mannschaften zollte sie Respekt für die gezeigten Leistungen. Natürlich durfte auch ein Düsseldorfer Radschläger aus Glas nicht fehlen, den sie an alle Teilnehmer ausgab. „Im direkten Vergleich haben Sie alle meine Damen und Herren der Höhenrettung heute bewiesen, dass Sie zu Recht um den begehrten Titel kämpfen. Mir ist bewusst, dass die gestellte Aufgabe sehr anspruchsvoll war. Nicht nur technisches Knowhow, gute Kommunikation und Führung war gefragt, sondern auch sportliche Fitness. Ohne gesunden Teamgeist ist eine solche Veranstaltung und Aufgabe wie heute nicht zu meistern“, sagte Helga Stulgies, die die Schirmherrschaft der Veranstaltung übernommen hatte.

Platzierungen:
1. Berufsfeuerwehr München Zeit: 13:34 Minuten
2. Berufsfeuerwehr Berlin Zeit: 15:22 Minuten
3. Berufsfeuerwehr Chemnitz Zeit: 17:44 Minuten
4. Berufsfeuerwehr Erfurt Zeit: 19:47 Minuten
5. Berufsfeuerwehr Oldenburg Zeit: 23:27 Minuten
6. Berufsfeuerwehr Essen Zeit: 24:17 Minuten
7. Technisches Hilfswerk Bendorf Zeit: 31:40 Minuten
8. Berufsfeuerwehr Frankfurt a. M. Zeit: 35:22 Minuten
9. Berufsfeuerwehr Magdeburg Zeit: 42:09 Minuten
10. Berufsfeuerwehr Hannover Zeit: 50:02 Minuten
11. Berufsfeuerwehr Hamburg Zeit: 54:23 Minuten
12. Berufsfeuerwehr Dortmund Zeit: 59:32 Minuten

Im nächsten Jahr hat München laut den Statuten das Vorrecht, die Veranstaltung auszurichten.
Sieger im nationalen Leistungsvergleich der Höhenrettungsgruppen:
2004 Düsseldorf
2005 Hamburg
2006 Düsseldorf
2007 München
2008 Berlin
2009 Düsseldorf
2010 München

 
 
   
Hier die Höhenrettungsgruppe der BF Magdeburg
       
       
       
       
       
       
       
       
       

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 13.11.2010