EINSATZ 

Montag, 17. Januar 2011, 9.37 Uhr, Bremer Straße, Hafen - Auto im Rhein versunken

Ein Auto ist am Morgen unbesetzt im Hafen in das Wasser gestürzt. Dabei wurde ein Matrose leicht verletzt. Ein Schiffführer eines niederländischen Frachtschiffes wollte am Morgen sein Auto mit einem Ladekran vom Schiff an Land heben. Aus bislang ungeklärten Gründen versagte der Schiffskran und sackte samt BMW-Kombi in das Hafenbecken. Dabei wurde ein 54-jähriger Matrose leicht am Fuß verletzt. Die Besatzung eines Rettungswagens untersuchte den Verletzten und brachte ihn in ein Krankenhaus. Wenig später konnte der Mann aus den Niederlanden das Krankenhaus mit einem Gips wieder verlassen.

Taucher der Feuerwehr Düsseldorf tauchten zu dem Wagen hinunter und stellten fest, dass er mit dem Dach auf dem Grund des Hafenbeckens lag. Unter sehr schlechten Sichtbedingungen machten sie Halteseile an den Rädern des Wagens fest. Mit dem Hafenkran versuchte die Feuerwehr nun das Auto aus dem Wasser zu heben. Leider lag der Kombi zu tief, so dass der Kran nicht an den Wagen kam. Daraufhin forderte der Einsatzleiter den Feuerwehrkran und das Wasser- und Schifffahrtsamt zur Unterstützung an. In einer Zusammenarbeit gelang es den Rettungskräften schließlich den total zerstörten Wagen an Land zu heben.

Bei den Bergungsarbeiten liefen auch geringe Mengen an Betriebsmitteln aus, die durch die Löschbootbesatzung mit einem speziellen Vlies aufgenommen wurden. Anschließend wurde der defekte Ladekran mit dem Feuerwehrkran wieder sicher an Bord gehoben. Gegen 14 Uhr konnten die Bergungsarbeiten beendet werden. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, steht derzeit noch nicht fest. Die Wasserschutzpolizei hat die Ermittlungen zur Unglücksursache aufgenommen.

 
Text und Fotos: Feuerwehr Düsseldorf
       
       
       
       
       
       
       
       

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 19.01.2011