EINSATZ 

Schlange im Garten
Donnerstag, 12. Januar 2012, 10.07 Uhr, Florensstraße, Hamm
Heute Morgen wurde die Feuerwehr zu einem Schlangenfund im Garten einer Familie in Hamm zu Hilfe gerufen. Das vermeintliche Reptil lag regungslos im Gras. Die Mutter hatte das beobachtet und die Feuerwehr angerufen. Um die Lage besser einschätzen zu können, rief der Reptilienfachmann Torben Rankl von der Wache Behrenstraße die Mutter zurück. Nach den Schilderungen der jungen Frau klang alles nach einem tatsächlichen Fund. „Das Tier hatte aufgrund des kühlen Wetters im Garten nicht die Flucht ergriffen“, vermutete der Fachmann. Er empfahl der Frau einen Eimer, oder mit etwas Ähnlichem das Kriechtier abzudecken.

Mit dem Kleineinsatzfahrzeug mit Schlangenhaken, Reptilienbox und anderen Spezialutensilien ausgerüstet, machte sich die Wagenbesatzung auf den Weg. Im Garten der Familie warteten schon Mutter und Tochter. Eine Babybadewanne hatte die Hausfrau mutig über die Schlange gestellt. Als der Reptilienfreund Rankl die Wanne hoch hob, war schnell klar, dass es sich hier um ein täuschend echt aussehendes Gummireptil handelte. Die Mutter war erleichtert, aber auch sichtlich genant. Sie entschuldigte sich vielmals bei den Feuerwehrmännern. Rankl wiegelte ab: „Nein Sie haben alles richtig gemacht. Das geht schon in Ordnung“, tröstete der Kenner, der schon zu ganz anderen Einsätzen gerufen wurde. Das Schlangenplagiat erhielt im Aquarium der Wache Behrenstraße einen Ehrenplatz. Die Tochter wollte das Kautschuktier auf keinen Fall behalten.
Text und Fotos: Feuerwehr Düsseldorf
       

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 14.01.2012