EINSATZ 

Silobrand in einem Futtermittelbetrieb
Freitag, 23. März 2012, 8.05 Uhr Weizenmühlenstraße, Hafen

Heute kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Schwelbrand in einer Futtermittelfabrik im Hafen. Personen wurden nicht verletzt, die Höhe des Sachschadens ist nicht bekannt. Ein Mitarbeiter des Betriebes alarmierte aufgrund einer Rauchentwicklung im Bereich des Futtermittelsilos die Feuerwehr. Bei einem Produktionsprozess hatte sich das Futtermittel in dem Silo entzündet. Da eine Staubexplosion vermieden werde musste wurde das Silo mit Stickstoff geflutet und der Brand somit erstickt. Bei den Maßnahmen wurden die Einsatzkräfte durch eine Spezialfirma aus Dortmund unterstützt.

Anschliessend wurde das Silo (50 Tonnen Futtermittel) mittels Förderbänder entleert und mit werkseigenen LKW zu einer benachbarten Lagerhalle abtransportiert. Zeitweilig musste aus Sicherheitsgründen das angrenzende Hafenbecken gesperrt werden. Neben zwei Löschzügen und zahlreichen Sonderfahrzeugen unterstützte die Freiwillige Feuerwehr sowie das Technische Hilfswerk die Kräfte vor Ort. Die Einsatzkräfte wurden den ganzen Tag über durch weitere Wachen/FF abgelöst und getauscht. Durch das Befüllen mit Stickstoff wurde die Sauerstoffkonzentration im Silo soweit herabgesetzt, dass die Gefahr einer Staubexplosion eingedämmt wurde.
 
Fotos: Gerhard Berger (TheNewshunter)
       
       
       
       
       
       

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 23.03.2012