ÜBUNG

Wasserförderung und Brandbekämpfung über Langewegestrecke

Angenommene Lage:
Es brennt ein Gutshof mit Wohnungen und Veranstaltungsräumen in voller Ausdehnung. Das Feuer droht auf weitere Gebäudekomplexe überzugreifen. Die Wasserversorung über das öffentliche Hydrantennetz reicht nicht aus um den Löschwasserbedarf zu decken. Es wird eine Wasserversorgung aus dem Rhein aufgebaut.

Die Übung wurde nicht als Alarmübung durchgeführt. Es war mehr eine Aufbauübung zum Training im Umgang mit den HFS-System. Übungsteilnehmer die noch nicht aktiv sein mussten haben den Aufbau verfolgen können.

Der Aufbau wurde in Ruhe und mit Erläuterungen durchgeführt, Probleme wurden erkannt und direkt behoben.

einige Übungsziele:

Zusammenarbeit von für die Wasserförderung vorgesehenen Einheiten

Umgang mit dem Abrollhbehälter Hytrans Fire System (HFS)

Verlegung der F-Schläuche von der Wasserentnahmestelle bis zur Wasserübergabestelle

Wiederaufnahme der Schläuche mit dem Schlaucheinzugsgerät (HRU 200)

Einsatz von Schlauchbrücken

 
 
 
 
 
 
Vor der Übung
       
       
       
Aufbau der Wasserentnahmestelle am Rhein
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
       
Übungsteilnehmer / Beobachter die später zu Realeinsätzen abgerufen wurden
       
       
       
Verlegung der F-Schlauchleitung
       
       
Schrittgeschwindigkeit hatte ich erwartet...
mit 40 km/h zog das WLF vorbei...
       
       
       
       
       
Danke für manche Mitfahrgelegenheit
Sondereinheit Wasserförderung Löschgruppe Garath
       
LF 20/6-TS im morastigen Boden festgefahren
       
       
       
Gleichzeitige Verlegung von
3 B-Leitungen
durch den SW
       
       
       
       
       
Wasserabgabe über Werfer und Monitor Florian 07-PTLF4000-01
       
       
       
Einsatz von Schlauchbrücken
unterwegs in einer S-Kurve...
 im drucklosem Zustand noch auf der Strasse hat sich die Leitung bei Druckanstieg selbstständig gemacht
...erkannt und behoben
       
       
Wiederaufnahme der Schläuche mit dem Schlaucheinzugsgerät (HRU 200)
       
       
       
       
       
       
es gibt Momente...
ich könnte auch im trockenen bei einer heissen Tasse Kaffee sein, aber nein. ich stolper im strömenden Regen über Stock und Stein um Feuerwehrschläuchen hinterher zu jagen... Kilometer später und naß bis auf die Haut...es gibt Momente da stelle ich mir die Frage:
"was mache ich eigentlich hier"?

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 06.10.2012