Jürgen Truckenmüller Kontakt / Impressum
Fahrzeugtechnik Berufsfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Werkfeuerwehr Sondereinheiten Infothek
Hilfsorganisationen Ausbildung und Einsatz Öffentlichkeitsarbeit Weitere Einsatzfahrzeuge Modellbau
21.08.2013 - Falschparker gefährden Menschenleben
Mittwoch, 21.08.2013 - Im Wachbereich der Feuer- und Rettungswache 4

In Zusammenarbeit mit der Verkehresüberwachung des Ordnungsamtes und dem Amt für Verkehrsmanagement startet die Feuerwehr Düsseldorf eine Aktion gegen Falschparker. Ziel ist es, die Bewegungsfreiheit, die die Feuerwehr braucht, um im Notfall helfen zu können, in das Bewusstsein der Parker und besonders der potentiellen Falschparker zu rücken.
Durch Falschparker und auch gedankenlos abgestellte Fahrzeuge werden die Rettungskräfte behindert und erreichen Ihre Einsatzstelle unter Umständen nicht rechtzeitig. Falsch abgestellte Fahrzeuge müssen umfahren oder weggerückt werden. Eine Beschädigung durch "Rammen" ist dabei nicht auszuschliessen (ca .25 Unfälle im Jahr verzeichet die Feuerwehr). Dennoch vergehen wertvolle Rettungszeiten.

Dieses Mal wurden Straßen im Wachbereich der FRW 4 durchleuchtet. Mit einer Drehleiter wurden die Strassen befahren. Eng wurde es an manchen Stellen, es ging nur in Schrittgeschwindigkeit weiter um Schäden an den geparkten Fahrzeugen zu vermeiden. Selbst die Durchfahrt bei ordnungsgemäß abgestellten Fahrzeugen gestaltete sich mehr als schwierig, an manchen Ecken ging zunächst "nichts mehr". Dies am Tage, bei guter Sicht und ohne Einsatzstress. Bei einem Real-Einsatz in der Nacht sähe es sicherlich anders aus.

In Folge der Aktion werden, falls nötig, auch die Beschilderungen und Fahrbahn-Markierungen verbessert.
     
Ein paar Eindrücke
     
     
Eng wurde es an dieser Ecke, der Korb der
DLK hat es "so gerade" noch an dem Kleintransporter vorbei geschafft.
Fingerspitzengefühl für Maschinist und
Einweiser...
     
     
     
Wertvolle Parkfläche am Bordstein wird hier ungenutzt gelassen, die Folge: die Drehleiter kommt nicht an dem Fahrzeug vorbei. Die Abstützung würde das Fahrzeug beschädigen.

Nichts geht mehr....
weitere Fotos zur Aktion im Album:
  Fotoalbum

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 30.08.2013