Jürgen Truckenmüller Feuerwehr Düsseldorf Was ist neu ? Kontakt / Impressum
Fahrzeugtechnik Berufsfeuerwehr Freiwillige Feuerwehr Werkfeuerwehr Sondereinheiten Infothek
Hilfsorganisationen Ausbildung und Einsatz Öffentlichkeitsarbeit Jugendfeuerwehr Weitere Einsatzfahrzeuge Modellbau
07.02.2014 - Nächtlicher Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus
Freitag, 7. Februar 2014, 03.40 Uhr, Brehmstraße, Düsseltal

Eine brennende Waschmaschine im Keller sorgte in den führen Morgenstunden für Aufregung bei den Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Düsseltal. Durch Brandrauch war der Treppenraum als Rettungsweg nicht passierbar. Ein Bewohner wurde ins Krankenhaus transportiert.

Um 03.40 Uhr ging der Notruf in der Feuerwehrleitstelle ein. Die Meldung „Brandrauch im Treppenraum eines Wohnhauses“ veranlasste den Disponenten die Feuerwachen Behren- und Münsterstraße, sowie notwenige Rettungsdienstkräfte zum Einsatzort zu schicken. Ein Bewohner war durch den verrauchten Bereich ins Freie geflüchtet und konnte unverzüglich vom Notarzt behandelt werden, bevor der Rettungswagen ihn ins Krankenhaus brachte. Er erlitt eine Rauchvergiftung.

Die ersteintreffenden Feuerwehrkräfte betreuten und beruhigten die Anwohner, die sich an den Fenstern ihrer Wohnungen aufhielten. Der Einsatzleiter entschied sich dazu, die Bewohner in den Wohnungen zu lassen. Eine Räumung war nicht notwendig, da die Räumlichkeiten bis auf den Treppenraum rauchfrei waren. Über die Drehleiter hielt ein Feuerwehrmann Kontakt zu den Hausbewohnern. Zwei Brandbekämpfer durchsuchten zur gleichen Zeit den verrauchten Treppenraum. Es fanden
sich keine weiteren Personen, die sich noch im Rauch aufhielten oder durch den verrauchten Raum geflüchtet waren. Sie öffneten im Dachgeschoss ein Fenster und ein Hochleistungslüfter blies frische Luft über die Hauseinganstüre hinein. Ein weiterer Anfriffstrupp, ausgerüstet mit einer Schlauchleitung drang in den Keller vor und konnte das Feuer schnell löschen.

Eine Waschmaschine war in Brand geraten. Der Brandrauch konnte durch eine offen stehende Brandschutztüre in den Treppenraum gelangen. Der Einsatzleiter der Feuerwehr schätzt den Sachschaden auf rund 5.000 Euro. Nach rund 90 Minuten übergab die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Kriminalpolizei, die nun die Ermittlungen nach der Brandursache aufgenommen haben.

© Jürgen Truckenmüller, Düsseldorf - letzte Änderung: 07.02.2014